header abendruh

Geranien

Die Geranien sind in diesem Jahr rekordverdächtig. Begünstigt durch das gute trockene Wetter im Sommer und im Herbst und das regelmässige Giessen durch die Hausdienst-Mitarbeiter, sind sie dieses Jahr extrem goss geworden. Zudem sind sie bis jetzt immer noch schön, da die Kälte noch auf sich warten lässt.

Trotzdem gab es auch Probleme. Durch das Gewicht ist die Gefahr gestiegen, dass ein Kistchen runterfallen kann. Sie mussten zusätzlich mit einem Draht gesichert werden. Im Winter werden die Bügel für das Aufhängen verstärkt, damit dies in Zukunft nicht mehr nötig ist.

dsc 1968

 

 

Marroni und Suuser

Bei traumhaften herbstlichen Bedingungen servierten wir draussen Marroni und weissen und roten «Suuser». Dieses Jahr liessen wir eine "Fachmann" kommen. Ein Marronibrater aus Horgen führte uns in die Kunst des Handwerks ein und erzählte viele Anekdoten aus seinem Metier. Ein kurzweiliger Nachmittag für allen Beteiligten.

dsc 1968dsc 1968dsc 1968dsc 1968

 

 

Ein Konzert mit 4 Händen

Das Duo Accento verblüffte uns mit seiner „Fingertechnik“ am Klavier. Zu zweit spielten sie mit 4 Händen Werke wie: Ouvertüre aus der „Zauberflöte“, Teile aus dem Ballett „Der Nussknacker“ und „Nocturno“ von Chopin.

Ein faszinierendes Schauspiel zum Zuschauen und Mithören.

dsc 1968dsc 1968

 

 

Herbstmenu

Pünktlich zum metereologischen Herbstanfang wurde ein passendes Herbstmenu serviert. Begonnen wurde mit einem Herbstsalat mit frischen Eierschwämmli, gefolgt von einem Wildschweinfilet, Kürbisspätzli und Rosenkohl. Dazu fehlte natürlich auch nicht ein Glas Wein, ein Valpolicella Ripasso, der vorzüglich passte. Zum Dessert gab es dann ein Marroni-Mousse mit eingelegten Rotweinfeigen, die sogar aus dem eigenen Garten stammten. Eine willkommene Abwechslung für alle Beteiligten.

dsc 1968dsc 1968dsc 1968